Beruflich neue Wege gehen durchzieht mein Leben

Beruflich neue Wege gehen ist für viele Menschen mit Zweifeln und Ängsten besetzt, denn damit geht einher, die Komfortzone zu verlassen. Für mich ist es genau das Gegenteil. Rund alle fünf bis sieben Jahre verändere ich mein berufliches Tätigkeitsfeld.

Meine Motivation?

Beweglichkeit und Entwicklung! Und natürlich die Erfahrung, dass ich durch den mutigen Schritt  in ein neues Terrain mein Selbstbewusstsein steigere und meinen Horizont erweitere.

Angst, dass es schief gehen könnte?

Nein, denn ich habe immer die Wahl, wie ich Sachverhalte betrachte und kann jederzeit wieder etwas ändern. Ich nehme mein Leben in die Hand und mache es nicht von äußeren Umständen abhängig. Denn jeder Tag, den ich mich ärgere und nicht das mache, was mir Freude bereitet, ist für mich ein verlorener Lebenstag.

Meine Bestimmung?

Die Botschaft „Nimm Dein Leben eigenverantwortlich in die Hand“ in die Welt zu tragen – war schon immer Bestandteil meines Lebens. Richtig bewusst geworden ist mir dieser Auftrag jedoch erst, nachdem ich mich im Mai 2007 selbständig gemacht hatte. Seitdem ranken sich alle meine vielfältigen Tätigkeiten – auch ehrenamtliche – und Aufträge um das Thema persönliche und organisatorische Entwicklung im Hinblick auf eine ausgefüllte und selbstbestimmte Ausgestaltung des Lebens.

Beruflich neue Wege gehen anhand von Baum des Lebens Fragen

Von 2014 bis 2016 habe ich wieder eine Wandelzeit durchlebt, um berufliche neue Wege zu gehen. Seit 2015 verstehe ich mich als Gärtnerin für persönliches und organisatorisches Wachstum. Meine Klienten und Kunden befinden sich in einer Phase der Suche und Neuorientierung, häufig ohne zu wissen, wo sie hinwollen. Für den Coaching-Prozess oder Workshop-Rahmen bringen sie den Nährboden und Samen mit. Ich wässere und dünge die Saat bis Sprossen entstehen und Wachstum möglich wird. Und wenn das Sprießen auf sich warten lässt, trage ich mit meiner Beharrlichkeit dazu bei, dass mit der Zeit und besonderem Dünger außergewöhnliche Gewächse gedeihen. Mit meinem Wissen und meinen Methoden trage ich wertschätzend dazu bei, dass meinen Klienten und Kunden auf dem steinigen Weg in die Ungewissheit ihre Ressourcen zur Verfügung stehen.

Wichtigste Stationen aus meinem Lebenslauf

  • DVNLP Master Zertifikat, Christiane Karsch
    DVNLP Master Zertifikat, Christiane Karsch

    NLP-Practitioner, NLP-Master und Trainerassistenz NLP-Practitioner, zwischen 2009 und 2014, Tom Andreas, Köln

  • Weiterbildungen „Design Thinking“ (2016), „Coaching“ (2008),  „Interne Beratung“ (2005)
  • Leiterin Unternehmenskommunikation und Change Management, 2001 bis 2006, Chemion Logistik GmbH, Leverkusen
  • Mitarbeiterin Channel Marketing, 2000 bis 2001, Dolphin Telecom GmbH, Köln
  • Sachbearbeiterin im Vertriebsinnendienst, 1995 bis 1999, BHW Bausparkasse AG, Bergisch Gladbach
  • Tanzlehrerin ADTV, Ausbildung 1984 bis 1987, bei verschiedenen Tanzschulen angestellt von 1987 bis 1994

 

2014/2015 haben mein Mann und ich uns ein halbes Jahr Auszeit in Neuseeland gegönnt und damit den Stein ins Rollen gebracht, mich seit 2017 als Coach für berufliche Neuorientierung zu positionieren. Denn was liegt bei meinem bewegten Lebenslauf näher?!

Ehrenamtliches Engagement

Anfang 2011 war ich als „Managerin ohne Grenzen“ für sechs Wochen in Nepal, um für ein Kinderdorf eine Berufsberatung aufzubauen. Seit 2012 bin ich im ehrenamtlichen Vorstand des Freundeskreises Nepalhilfe e.V. für die Bereiche Strategie und Kommunikation verantwortlich.

Seit Oktober 2016 bin ich für zwei Jahre Präsidentin des Soroptimist International Clubs Köln.