10 Impulse für ein erfolgreiches Geschäftsjahr

Am 26. März 2019 hatte ich die Gelegenheit beim 40plus Netzwerktreffen der IHK Bonn/Rhein-Sieg als Referentin meine selbst getesteten 10 Impulse für ein erfolgreiches Geschäftsjahr zu präsentieren. Rund 25 Existenzgründer/innen und Unternehmer/innen waren zum Netzwerken im Kreishaus Siegburg zusammengekommen und bedankten sich anschließend für die Impulse. Im folgenden Beitrag definiere ich, was für mich erfolgreich heißt, und stelle die 10 Impulse vor:

Christiane Karsch – Vortrag beim 40plus Netzwerktreffen der IHK Bonn/Rhein-Sieg (Foto: IHK)

Meine Definition von „erfolgreich“

Mein erfolgreiches Geschäftsjahr war erfolgreich, wenn ich meinen Fokus auf ein für mich attraktives Ziel gerichtet und dieses bis zu einem festgelegten Zeitpunkt erreicht habe. Damit verbunden ist ein positives Erfolgsgefühl, das wiederum emotionale Energie spendet. Gerne vergleiche ich das mit der Vorbereitung auf einen Sportwettkampf und dem anschließenden Erreichen der Ziellinie oder eines Podestplatzes. Ich reiße die Arme hoch, springe vor Freude in die Luft oder fliege sogar, wie in diesem Blogbeitrag beschrieben, wenn ich es geschafft habe.

2017 war für mich sehr erfolgreich, weil ich alle 10 nachfolgenden Impulse für mich erarbeitet und verfolgt habe.

Nach sieben Monaten Entwicklungszeit und zwei Monaten Produktionszeit hatte ich das Kartenspiel „Wandelwillig?!“ mit 50 Selbstcoaching-Übungen zur persönlichen und beruflichen Orientierung im Eigenverlag veröffentlicht. 2018 bin ich von meinem eigenen Verfahren abgewichen, unter anderem weil ich kein attraktives Ziel für mich gefunden hatte. Jetzt stehe ich umso überzeugter hinter diesen 10 Impulsen für ein erfolgreiches Geschäftsjahr.

1. Würdigen

Bevor ich ein neues Ziel angehe, besinne ich mich erst einmal auf das, was ich in der Vergangenheit schon erreicht habe und würdige es. Das steigert zugleich mein Selbstwertgefühl. Ich stelle mir diese Fragen:

  • Was habe ich bisher erreicht?
  • Worauf bin ich stolz?
  • Welche Fähigkeiten und Kompetenzen habe ich hinzugewonnen?
  • Welche meiner Strategien zum Erreichen eines Ziels haben sich bisher als erfolgversprechend herauskristallisiert?

2. Aufräumen und Loslassen

Wenn ich etwas Neues angehe, schaue ich vorher, wie viele Ressourcen mir dafür zur Verfügung stehen. Das betrifft vor allem meinen Energiehaushalt und meine zeitliche Verfügbarkeit. Sollten diese für etwas Neues nicht ausreichen, räume ich auf und lasse Aufgaben bzw. nicht Zielführendes los.

  • Was räume ich auf, damit es mich nicht von meinem Ziel ablenkt?
  • Von was trenne ich mich?
  • Was nimmt bisher Zeit in Anspruch, was für mich nicht attraktiv ist oder mich nicht weiterbringt (z.B. finanziell, vertrieblich, in der eigenen Entwicklung)?

3. Zielen

Ich erreiche meine Ziele nur, wenn sie für mich emotional attraktiv sind. Umsatz- oder Kundenzahlen motivieren mich in keiner Weise. Ob das Ziel für mich attraktiv genug ist prüfe ich, indem ich mir vorstelle, ich hätte mein Ziel schon erreicht. Sollte ich emotional nicht darauf reagieren, überlege ich, was anders sein müsste. Erst wenn eine positive warme Welle durch meinen Körper läuft und ich mir das Ziel visuell vorstellen kann, passt es.

Kinästhetische Übung zur Zielsetzung (Foto: IHK)
  • Worauf ziele ich? Für welchen Weg entscheide ich mich in diesem Jahr?
  • Was macht dieses Ziel für mich emotional attraktiv und spendet mir Motivationsenergie?
  • Mal angenommen, ich hätte das Ziel erreicht, was sehe ich dann, was höre ich dann, was fühle ich dann? Ist das für mich attraktiv genug?

4. Planen

Auch wenn die Motivationsenergie noch so hoch ist, komme ich ohne Struktur oder einen Plan, an dem ich mich entlang hangeln kann, nicht vorwärts. Dort lege ich schriftlich die Maßnahmen und Meilensteine fest, die ich auf dem Weg zum Ziel benötige.

  • Was genau will ich mit was bei wem erreichen?
  • Wie viel Zeit und welches Budget benötige ich für mein Ziel?
  • Wenn ich ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung entwickeln will, was kann ich tun, um finanzielle Sicherheit zu haben?

5. Support

Auch wenn ich Einzelunternehmerin bin, muss ich nicht alles alleine machen. Ich analysiere, an welchen Stellen ich Hilfe benötige oder welche Fähigkeiten ich mir aneignen will. Für mich hat sich das kollegiale Teamcoaching in einem Erfolgsteam als sehr hilfreich herausgestellt.

  • Was benötige ich an Unterstützung? Wo finde ich diese?
  • Welche Fähigkeiten will ich mir noch aneignen?
  • Wer kann mir Brücken bauen?
  • Wer hat eine Expertise, die mir weiterhilft, damit ich nicht bei null anfangen muss?
Foto: golden-gate-bridge-731207_1280 from Pixabay

6. Arbeitsmethode

Den Weg zum Ziel zu beginnen und dranzubleiben, ist für mich eine der schwersten Übungen, trotz hoher Motivation. Ich brauche ein paar methodische Helferlein, um dranzubleiben und mich nicht von gewohnten Mustern oder anderen Dingen ablenken zu lassen. Deshalb habe ich für mich die Arbeitsmethode entwickelt, mich morgens die ersten 3 bis 4 Stunden des Tages ausschließlich mit meinen Maßnahmen zur Zielerreichung zu beschäftigen. Alle Telefone, E-Mails und Apps sind ausgeschaltet, damit sie mich nicht ablenken. So komme ich in einen Arbeitsflow, der mir richtig Spaß macht. Nach jeder Stunde mache ich eine kleine Pause.

  • Wie schaffe ich mir eine angenehme Arbeitsatmosphäre?
  • Was lenkt mich ab und wie kann ich die Ablenkung abstellen?
  • Welches Arbeitsritual möchte ich ab sofort einführen, damit ich in einen Flow komme?

7. Nur Mut!

Wie ein Kind probiere ich mutig Dinge aus, die ich vorher noch nie gemacht habe. Anschließend entscheide ich, ob das Ausprobierte zu mir passt oder nicht. Was auch mich manchmal hemmt, ist die Angst zu scheitern. Dann frage ich mich:

  • Wie bringt mich dieser mutige Schritt in Richtung auf mein Ziel weiter?
  • Was gewinne ich dadurch – egal ob es gelingt oder misslingt?
  • Was könnte im schlimmsten Fall passieren, wenn ich dieses Wagnis beherzt angehe?

8. Prototyping

Sobald ich ein erstes Ergebnis erreicht habe, das mich meinem Ziel näherbringt, hole ich mir von meinen potenziellen Kunden ein Feedback ein. Dann nehme ich Anpassungen vor und teste es wieder. Somit stelle ich sicher, dass mein Ergebnis auch wirklich zum Erfolg führt.

Der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler!

9. Entscheiden

An bestimmten Stellen treffe ich Entscheidungen, z.B. welchen Preis nehme ich für mein Produkt oder meine Dienstleistung, wann ist der Zeitpunkt für die Veröffentlichung, welchen Namen oder welches Logo wähle ich. Da ich erst im Nachhinein beurteilen kann, wohin meine Entscheidung führt, vertraue ich auf zwei Dinge: Auf meinen Kopf und mein Herz.

Ich sammle viele Informationen, recherchiere den Markt und kalkuliere, um am Ende verschiedene Möglichkeiten zu haben. Um zu entscheiden, welche der Optionen in Frage kommen, befrage ich meinen Körper. Mit einer sehr bewussten Wahrnehmung unterscheide ich, indem ich auf angenehme und unangenehme Reaktionen achte.

  • Welche Informationen benötige ich für die Entscheidung?
  • Welche Optionen habe ich?
  • Wie reagiert mein Körper auf die unterschiedlichen Optionen?
  • Wann und wie kann ich mich umentscheiden?

Durch eine getroffene Entscheidung gewinne ich auf jeden Fall freie Denkkapazität. Denn ich habe ein Thema weniger, mit dem ich mich gedanklich beschäftige.

So lange Du ein Thema nicht bearbeitest oder entscheidest, bearbeitet das Thema Dich.“

Christiane Karsch
Foto: ktphotography from Pixabay

10. Erfolge feiern

Ich belohne mich, wenn ich Meilensteine erreicht habe. Die Belohnung verknüpfe ich zuvor mit dem entsprechenden Meilenstein. Als ich 2017 mein Ziel „Kartenspiel Wandelwillig?!“ erreicht hatte, verband ich das mit einer Launchparty, die Spaß und Promotion miteinander verknüpfte. Damit habe ich nicht nur meinen Erfolg gewürdigt, sondern auch mein Produkt ins Rampenlicht gestellt und hochleben lassen. Mein Selbstwertgefühl war deutlich gestiegen.

  • Welche Meilensteine belohne ich mit was?
  • Wie kann ich meinen Erfolg, das Erreichen meines Ziels feiern?
Wenn Dir diese 10 Impulse für ein erfolgreiches Geschäftsjahr weitergeholfen haben, freue ich mich, wenn Du mich zu Deiner "Erfolgsparty" einlädst.

Die Präsentationsfolien zu meinem Fachvortrag mit den o.g. 10 Impulsen findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.